veröffentlicht am 30.10.2017

Gottes Wort – Zukunft und Hoffnung!

Unter diesem Leitwort stand und steht das ganze Jahr 2017. Bereits in der Fastenzeit waren vier beeindruckende Predigten von ganz unterschiedlichen Menschen in unseren Kirchen zu hören – so Erna de Vries, Ludger Abeln, Andrea Schwarz und Domkapitular Molitor. Am 24.10.2017 fand diese Reihe in der Ansprache von Dr. Hans Gert Pöttering ihren Abschluss.

Der Politiker hielt nicht nur ein Plädoyer für Europa, sondern stand auch fundiert in der Geschichte der Menschheit seit der babylonischen Gefangenschaft im Glauben an die Zukunft der Menschen von heute: „Der Glaube an eine Zukunft mit Gott hat vielen Menschen auch nach 1945 geholfen auf einen Neuanfang zu hoffen. So wie die Verbannung des Volkes Israels nicht das Ende sein sollte, sondern ein Wendepunkt, haben auch sie die Chance für einen Neuanfang genutzt.“

Dieses setzt sich bis heute fort. Zitieren wir Dr. Pöttering noch einmal: „Alcide de Gasperi formulierte treffend: ‚Der Glaube gibt uns Halt und er ist eine konstruktive Kraft, wenn es darum geht, ein großes politisches und menschliches Ideal zu realisieren, wie es die europäische Einigung darstellt.‘ “

Daraus resultiert das Handeln der Europapolitik in Flüchtlings- und sonstigen Fragen des Zusammenlebens und der Offenheit und Toleranz anderen gegenüber.

Die Pfarreiengemeinschaft sagt Herzlichen Dank allen, die ihre Sichtweise auf „Gottes Wort – Zukunft und Hoffnung“ für uns hörbar gemacht haben.