veröffentlicht am 01.12.2013

 

„Lotta, Papagei Cheeky und die Geschichte von Weihnachten!“

Kinderchor Spelle erspielt im Rahmen des Familiennachmittages am 1. Dezember 2013  im Wöhlehof Spelle 461,-- € für Pater Kulüke und die Taifunopfer auf den Philippinen

Was macht ‚Familie‘ am ersten Advent? Man geht in den Wöhlehof und wird bestens unterhalten!

Am 1. Dezember führten 25 Kinder des Kinderchores St. Johannes Spelle das bereits oben genannte Singspiel „Immanuel“ von  Susanne Kruse (erschienen im Cap!Musik-Verlag)  vor berstend gefüllter Diele im Wöhlehof auf. Koordinator Hugo Gelze und sein Team hatten alle Hände voll zu tun, um Kuchenhunger und Durst zu stillen, bevor es dann endlich hieß: Vorhang auf!

Etliche Wochen hatten die Kinder mit  Rita Brüggemann eifrig ihre Texte gelernt, Szenen einstudiert und flotte Lieder zu Superrhythmen geübt, um jetzt alle davon in Kenntnis zu setzen, was Weihnachten eigentlich passiert. „Cheeky weiß Bescheid, Cheeky ist ein kluger Papagei“! Und in der Tat: Cheeky (Sophie Schwis)  konnte viele Weisheiten an Lotta (Theresa Bergmann) weitergeben, die im Schuppen in einer Bibel vom Immanuel, dem „Gott mit  uns“ lesen konnte.

Cheeky wollte lieber Gold finden, aber die Erkenntnis der Hirten (Anina Schulte-Brinker und Anna-Lena Knobbe)  auf dem Feld, dass Gott Mensch wird und die Engel in einem Wahnsinnskonzert davon gesungen hatten, ist eigentlich viel wertvoller als jedes Gold. Das lernte auch Rinko (Nina Wilmes), der rasende Reporter von Radio Betlehem sehr schnell. 

Man begegnete nachdenklichen Kindern, die eine Freundin auf den Wunschzettel setzten, einem rappenden Schaf (Tina Hermes) und einer singenden Schafherde, Engelsgesängen und  träumenden Kindern – alles in allem dargestellt und wunderbar gesungen von hochkonzentrierten und sehr aufmerksamen  Kindern, die im Hintergrund von Jugendlichen begleitet und unterstützt wurden – übrigens alles ehemalige Kinderchorkinder!

Am Ausgang baten die Kinder um eine Spende – nicht für sich, sondern für die Menschen auf den Philippinen, die alles verloren haben, und sie wurden nicht enttäuscht: der Kassensturz ergab 461,01€, die Pater Kulüke für seine Aufbauarbeit zur Verfügung gestellt werden. 

Rita Brüggemann